Selbstgemachtes Granola

3.9K

Heute gibt es eines meiner ganz großen Frühstücksfavoriten – denn ich liebe Granola bzw. Knuspermüsli als Topping auf meinem Obst mit Jogurt.

Knuspermuesli aka Granola
Knuspermuesli aka Granola

Als absoluter Morgenmuffel ist dieses Rezept ideal für das tägliche Frühstück auf der Arbeit, denn es geht schnell und kann vorher zubereitet werden. Einfach den Abend vorher das Obst schnippeln, Jogurt drauflöffeln und ab in den Kühlschrank. Schließlich schlafe ich lieber länger und da zählt morgens wirklich jede Minute.  Mein Bett hat mich nämlich sooo gerne und will mich einfach nicht gehen lassen. Die kleine Dose mit zwei bis drei Esslöffeln Granola wird dann schon in die Tasche gepackt und morgens genügt ein Griff in den Kühlschrank. 🙂

Der Vorteil dieses Frühstücks ist, dass es unendlich viele Variationsmöglichkeiten gibt – bei mir gibt es jeden Tag anderes Obst, mal gibt es Kokos-, dann wieder Natur- und mal Sojajogurt dazu. In der Rhabarbersaison gesellt sich auch gerne Mal ein Löffel Rhaberbersirup hinzu. Wie ihr den super easy selbstmachen könnt, erfahrt ihr hier.  Beim Granola gibt es zudem sehr viele Möglichkeiten. Früher habe ich es immer gekauft, aber seitdem ich fructoseintolerant bin und mich mehr mit dem Thema Zucker auseinandergesetzt habe und nicht mehr die große Auswahl habe, wird es meistens selbstgemischt und gebacken. Obendrein schmeckt Selbstgemachtes immer besser und ich kann mir mein eigenes Frühstücksglück nach Lust und Laune zusammenstellen. Es gibt zwar Alternativen, die mit Reissirup gesüßt werden, aber oft sind diese mir inzwischen auch zu süß und langweilig.  Zusätzlich hat dieses Granola den Benefit, dass es Superfoods enthält und somit gut für Geist und Körper ist. Mimi klärt euch hierzu in ihrem Eiweiß-Cracker Post über die Vorteile von Kürbiskernen und Co. auf, daher gehe ich jetzt nicht näher drauf ein. Wenn ihr morgens das Granola esst und zwischendurch die leckeren Eiweiß-Cracker, werden eure Zellen gut versorgt 😉

Fruehstuecksliebe mit Obst und selbstgemachtem Granola
Fruehstuecksliebe mit Obst und selbstgemachtem Granola

Probiert es auf jeden Fall mal aus, es schmeckt einfach super und man weiß was drin ist.

Das Rezept dient also eher als Anregung – tobt euch gerne aus. Ich halte mich meistens nur an die Gesamtmenge, das Kokosöl und den Reissirup. Der Rest wird nach Gusto und Vorratsschrank zusammengemischt. So füge ich oft übrig gebliebene Nüsse oder getrocknete Cranberries vom Cookies-Backen hinzu. Für das gewisse Etwas und die Exotik kommt auch gerne mal gemahlener Kardamom, Ingwer oder Chaigewürz hinzu.

Für eine Schokovariante könnt ihr entweder Schokostückchen nach dem Abkühlen unterheben oder zwei bis drei Esslöffel Backkakao mit dem Kokosöl und Reissirup mischen.

Rezept drucken
5 from 2 votes

Selbstgemachtes Granola

Gericht: Brunch & Frühstück
Küche: International
Schlagwort: Obst, Reis & Getreide
Portionen: 1 Blech
von: Rose

Zutaten
 

  • 180 g Haferflocken
  • 100 g Mandelstifte
  • 35 g Pistazien gehackt
  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 2-4 EL Reissirup*
  • 1-2 EL Kokosöl*
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Chiasamen oder Leinsamen
  • 50 g Kokoschips ggf. etwas zerkleinern
  • 60 g Kakaonibs
  • 50-80 g Trockenobst ggf. etwas zerkleinern

So geht’s

  • Ofen auf 160° Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Kokosöl und Reissirup in einer kleinen Schüssel in der Mikrowelle bei ca. 600 Watt für 20-30 Sekunden schmelzen und miteinander verrühren.
  • Alle Zutaten, bis auf die Chiasamen, Kokoschips, Kakaonibs und das Trockenobst, in einer großen Schüssel vermengen.
  • Das Kokosöl-Reissirup-Gemisch in die große Schüssel zugeben und alles gut miteinander vermengen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Inhalt darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene 15-20 Minuten bis zur gewünschten Bräunung backen. Dabei alle 4-5 Minuten einmal durchrühren, sodass alle Zutaten gleichmäßig gebräunt werden.
  • Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Die Chiasamen/Leinsamen, Kokoschips und Cacaonibs unterheben und alles in einem verschließbaren und luftdichten Gefäß aufbewahren.

Mimi & Rose Tipps 📝

Diese Menge hält bei mir meistens zwei bis drei Wochen.
Du hast eins unserer Rezepte probiert?Zeige uns deine Kreationen bei @mimirosefoodlove oder nutze #mimirosefoodlove! Wir freuen uns sehr, von dir zu hören! 🤩

Viel Spaß beim Nachbacken und Knuspern!

Rose

*Affiliate-Links helfen beim schnellen Finden der Produkte, die wir dir von Herzen empfehlen können. Beim Kauf über diesen Link unterstützt du uns und unsere Arbeit. Hierbei entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. 🙂

Join the Conversation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating




Close
Impressum
Datenschutz
Mimi Rose Food Love © Copyright 2015-2024. Alle Rechte vorbehalten.
Close